6. Mai 2008 Leo Panitch | York University, Toronto Kannada

Perspektiven der Gewerkschaften und des Sozialstaates im Finanzmarktkapitalismus

Kategorie: Veranstaltungsberichte

Prof. Leo Panitch gehört zu den profiliertesten Politikwissenschaftlern Nordamerikas. Zur Zeit leitet er ein umfangreiches internationales Forschungsprojekt über die Wirkungen der Finanzmärkte in den USA und Europa.

Zusammen mit Sam Gindin – der lange Jahre Leiter der Forschungsabteilung der Kanadischen Automobilarbeitergewerkschaft war – hat er zahlreiche Untersuchungen über die Ursachen des Niedergangs der Gewerkschaften in Nordamerika und die Veränderung der industriellen Beziehungen durchgeführt.

Anlässlich einer Vortragsreise hat er in Frankfurt/Main referiert.

Sein Thema – "Perspektiven der Gewerkschaften und des Sozialstaates im Finanzmarktkapitalismus" – ist von hoher Aktualität. In einer Zeit, in der sich Banken und Finanzinstitutionen wechselseitig nicht mehr über den Weg trauen und nach der Zentralbank und dem Staat zur Sozialisierung ihrer Verluste rufen, droht die Krise auf den Finanzmärkten auch auf Industrie- und Dienstleistungsunternehmen durchzuschlagen. Eine Rezession in den USA bleibt nicht ohne Risken für die exportorientierten Industrien in Deutschland.

Angesichts des noch verstärkten Drucks auf die Realwirtschaft und die sozialen Sicherungssysteme ist die Regulierung der Finanzmärkte eine der zentralen politischen Aufgaben.

Wie kann das Regime des Shareholder Value in den Unternehmen, wie können Hedge Fonds und Private Equity zurückgedrängt werden? Gibt es eine Zukunftsperspektive für die sozialen Sicherungssysteme jenseits der marktradikalen Logik der Privatisierung sozialer Risiken und der Kapitalisierung privater Vorsorge? Wie muss der traditionelle Sozialstaat weiterentwickelt werden, damit er unter den Bedingungen des Finanzmarktkapitalismus auch in Zukunft wirtschaftliche Effizienz und soziale Gerechtigkeit miteinander verbinden kann.

Siehe auch den gemeinsam mit Martijn Konings verfassten Beitrag "Finanzmacht USA. Die Instabilität der Märkte: technisches Problem des Finanzmanagement oder tiefgreifende soziale Krise?", der als Supplement der Zeitschrift Sozialismus 7-8 / 2008 erschienen ist (www.Sozialismus.de)

 

Zurück