26. Januar 2004 Arbeitszeitkonferenz IG Metall Bezirks Frankfurt / WISSENTransfer

Wer bestimmt die Zeit?

Kategorie: Veranstaltungsberichte

Arbeitszeitkonferenz
des IG Metall Bezirks Frankfurt
in Zusammenarbeit mit WISSENTransfer

Montag, 26. Januar 2004,
in Frankfurt am Main

Die 40-Stunden-Woche scheint das Modernste zu sein, was den Arbeitgebern als Ausweg aus der wirtschaftlichen Krise einfällt. Und wer noch innovativer sein will, fordert gleich 42 Stunden Normalarbeitszeit bis zum 67. Lebensjahr. Abgespult wird die alte Leier: ohne Ausweitung der Arbeitszeit keine Behauptung des Wirtschaftsstandorts, kein Aufschwung, kein Abbau von Arbeitslosigkeit.

Die Mär von der globalen Bedrohung des Exportweltmeisters Deutschland kann man schnell widerlegen: Die tatsächlichen Arbeitszeiten entsprechen hierzulande exakt dem Durchschnitt der Europäischen Union.

Worum es tatsächlich geht, ist zweierlei: Erstens, dass Mehrarbeit künftig unentgeltlich geleistet werden soll. Und zweitens, dass die Arbeitszeit noch stärker flexibilisiert werden soll, damit Produktion und Dienstleistungen im Rhythmus der Märkte "atmen".

Durch die Verknüpfung der Erhöhung von Löhnen und Gehältern mit der von Gesamtmetall geforderten Verlängerung der Arbeitszeit, belastet die Arbeitgeberseite die laufende Tarifrunde in unzumutbarer Weise. Hinsichtlich der Flexibilsierung müssen wir unsere Positionen überprüfen und weiterentwickeln. Die Tagung soll dazu einen Beitrag leisten.

 

Konferenz-Programm

Montag, den 26. Januar 2004, 10.00-13.00 Uhr

10.30 Uhr: Eröffnung und Begrüßung
Klaus Mehrens
Arbeitszeit im Streit

Eckpunkte einer arbeitszeitpolitischen Positionsbestimmung des IG Metall Bezirks Frankfurt

11.00 Uhr: Friedhelm Hengsbach
(Hochschule Sankt Georgen, Frankfurt)
Mehr Arbeitsplätze durch längere Arbeitszeit?
Der Übergriff der Wirtschaft auf die übrige Zeit

11.30 Uhr: Alexandra Wagner
(Forschungsteam Internationaler Arbeitsmarkt, Berlin)
Im Rückwärtsgang zur 40-Stunden-Woche
Tatsächliche und gewünschte Arbeitszeiten – und wie man sie in Übereinstimmung bringen kann

Diskussion

13.00 Uhr: Mittagspause

13.45 Uhr: Dieter Sauer
(Universität Jena, Institut für sozialwissenschaftliche Forschung, München)
Arbeiten ohne Zeitmaß
Über den Zusammenhang von Zeit-, Leistungs- und Beschäftigungspolitik

14.05 Uhr: Claus Gördes
(stellv. Betriebsratsvorsitzender Rasselstein Hoesch, Andernach)
Sicherung von Arbeitsplätzen durch Arbeitszeitverkürzung
Ein betriebliches Modell

14.25 Uhr: Klaus Franz
(Gesamtbetriebsratsvorsitzender Opel)
Alternativen betrieblicher Arbeitszeitorganisation

Diskussion

Klaus Mehrens
Schlusswort

16.00 Uhr: Ende der Konferenz

Angemeldete Teilnehmer erhalten eine Bestätigung und Anreisebeschreibung. Fahrtkosten werden auf Antrag erstattet.

Veranstaltungsort:
Arabella Congress-Hotel
Lyoner Str. 44-48
60528 Frankfurt a.M. (Niederrad)

Verbindliche Anmeldung bitte bis zum 19. Januar 2004 an:
IG Metall Bezirk Frankfurt
Lyoner Str. 34
D-60528 Frankfurt a.M.
Tel.: 069-669096-0
Fax: 069-6690963314

 

Zurück